Flota Pruska

Okręty Wojenne do 1905 roku

Moderatorzy: Marmik, crolick

Awatar użytkownika
Lützow
Posty: 81
Rejestracja: 2011-01-08, 10:29

Post autor: Lützow »

tak, gdyby, jeżeli, nic nam nie daje. Dziękuję za sprecyzowanie, w miarę wolnych mocy przerobowych będę się przebijał przez te okręty. Trochę to może potrwać.
Pozdrawiam
Krzysztof Gerlach
Posty: 4381
Rejestracja: 2006-05-30, 08:52
Lokalizacja: Gdańsk

Post autor: Krzysztof Gerlach »

No proszę, a ja sądziłem, że zwrócenie uwagi, iż NIE CHODZI o otwarcie Kanału Sueskiego, NIE CHODZI o wojnę prusko-francuską i NIE CHODZI o wydarzenia z 1898, czyli dwadzieścia lat (!) po okresie służby rzeczonego pradziadka, coś jednak DAJE. A tu proszę - NIC. Człowiek uczy się przez całe życie :-) .
Krzysztof Gerlach
Gringo
Posty: 76
Rejestracja: 2004-11-13, 16:38

Post autor: Gringo »

Niemiecka fregata pancerna SMS Kaiser złożyła wizytę w Palestynie w lipcu 1877 r. zawijając do portu w Jaffie.
Awatar użytkownika
Lützow
Posty: 81
Rejestracja: 2011-01-08, 10:29

Post autor: Lützow »

Gringo pisze:Niemiecka fregata pancerna SMS Kaiser złożyła wizytę w Palestynie w lipcu 1877 r. zawijając do portu w Jaffie.
Dziękuje, od razu łatwiej.

Eskadra w składzie: "Kaiser" (w 1887 r. klasyfikowany jeszcze jako Panzerschiff) (flagowy - Kadm. Batsch) , "Deutschland", "Friedrich Carl", "Preußen" i awizo "Falke".

Nie będę wnikał w niepokoje. które tam miały miejsce, bo to przekracza ramy tego postu i pewnie nie interesowałoby, a jest tego dużo, więc w skrócie; w dniach 01.-05.07. eskadra przebywała w port Saidzie, a z Jaffy admirał Batsch ze swoim sztabem, oficerami i członkami załogi wybrał się na wycieczkę do Jerozolimy, aby zwiedzić święte miejsca (dokładnej daty brak więc od 06.07. [?]). Kiedy sytuacja się uspokoiła eskadra obrała kurs na Cypr, Syrę, Naxos. Niespokojna sytuacja na Bałkanach, Rosjanie prą naprzód, następne niepokoje, które jednak nie przerzuciły się na miasta portowe tego regionu.

Formalnie Batschowi podporządkowano znajdujące się już uprzednio na tym akwenie: korweta "Gazelle", kanonierka "Comet" i awizo "Pommerania", który komendę przejął od dow. "Gazelli" kmdr ppor. Grafa von Hacke.
Wojciech57
Posty: 2
Rejestracja: 2010-11-24, 19:08
Lokalizacja: Gdynia

Moj pradziadek w Kaiserliche Marine

Post autor: Wojciech57 »

Witam i dziekuje wszystkim za odzew. Ze swej strony uczynilem ustalenia, ze w owych latach do wojska pruskiego powolywano mezczyzn na jesieni w roku w ktorym konczyli 22 rok zycia . W przypadku mego pradziadka wypadaloby to na jesien 1874, a ze sluzba w marynarce trwala 3 lata wiec klauzula zamayka sie na jesieni 1877. Na stronie www.dewiki.net wyczytalem ze wtym okresie flota pruska przejawiala aktywnosc w regionie wsch cz. M.Srodziemnego dwa razy: w 1876 r - po zabojstie konsula niemieckigo w Salonikach i niepokojach w imperium osmanskim , oraz we wspomnianym przez kolege 1877 kiedy to jest potwierdzona wiadomosc o zawinieciu do Jaffy i wycieczce do Ziemi Swietej ( i ta data nabardziej pasuje do opowiesci o pradziadku). Niestety, nie moge stwierdzic na ktorym okrecie on sluzyl. Pozdrawiam serdecznie z Karaibow, gdzie kontynuje rodzinna tradycje...
Wojciech
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

Kanonierki II Klasy

Von den 15 Dampfkanonenhooteii wurden gebaut: 2 von Lübcke in Wolgast;* je 2 von Nüscke, Domcke und Ziescke in Stettin bezw. Grabow: 1 von Lignitz in Grabow; 2 von Gebr. MitzlafF in Elbing: je 2 von Klawitter und von Keier к Devrient in ...

Jäger 1859 1.1860 1860 Gebrüder Mitzlaff, Elbing
Crocodil 1859 1.1860 1860 Gebrüder Mitzlaff, Elbing
Fuchs 1.8.1859 14.2.1860 1860 J.W.Klawitter, Danzig #5
Hay 1.8.1859 14.2.1860 1860 J.W.Klawitter, Danzig #6
Scorpion 14.2.1860 Carl A.Domcke, Grabow b.Stettin
Sperber 14.2.1860 Carl A.Domcke, Grabow b.Stettin
Hyäne 1859 4.1860 Keier & Dervient,Danzig
Habicht 1859 1860 Keier & Dervient,Danzig
Pfeil 14.2.1860 W.Lübcke, Wolgast
Natter 14.2.1860 W.Lübcke, Wolgast
Schwalbe 14.2.1860 A.E.Nüscke, Grabow b.Stettin #89
Salamander 14.2.1860 A.E.Nüscke, Grabow b.Stettin #88
Wespe 14.2.1860 Friedrich Zieske. Stettin
Tiger 14.2.1860 Friedrich Zieske. Stettin
Wolf 29.4.1860 F.W.Liegnitz, Grabow b.Stettin

Dane wodowania z Grönera , ale
Kemptner Zeitung 25.3.1860
Stettin, 20. März. Gestern Nachmittags zwischen 2 und 4 Ubr liefen auf den Werften der hiesigen Schiffsbau« meifter RüSke, Ltegnitz und ZieSke die erbauten ö DampfCanonenboote «Salamander«, „Schwalbe", „Wolf", „WeSpe" und «Tiger" vom Stapel. Leider ereignete sich bei dem Ablauf deS letzten ein beklagenSwertKeS Unglück. Dasselbe rollte mit solcher Heftigkeit in vaS Wasser, daß daS Hemmtau entzwei riß und mehrere der in zu großer Nähe deS BooteS stehende Personen gegen die umherliegenden Schiffshölzer warf. Einem Knaben von etwa 15 Jahren ward an einem Balken daS Hirn zerschmettert und der Arm zerbrochen, so daß er wenige Augenblicke darauf den Geist aufgab. Mehrere andere Personen erlitten heftige Contusionen.

Zweibrücker Wochenblatt - Seite 27

1860 - ‎Lesen - ‎Mehr Ausgaben
Stettin, 13. Aug. Die Probefahrten der hier erbauten Kanonenboote haben am SamStag begonnen. Der „Salamander" ging nach Swlncmünde und von da gestern Mittag nach Stralsund. Der Admiral Prinz Adalbert ist heute mit der „Schwalbe" ...
Ostatnio zmieniony 2015-01-25, 20:14 przez AvM, łącznie zmieniany 1 raz.
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

8 Maszyn A.Borsig, Moabit b. Berlin (Fuchs, Habicht, Hay, Hyäne, Pfeil, Wespe,...,...)
2 Maszyny F.Schichau, Elbing
2 Maszyny Maschinenfabrik von Möller & Holberg, Stettin
3 Maszyny A.G.Vulcan, Stettin
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

— Ueber die preußische Nordpol - Expedition wird der „Kreuz ^7 « aus Kiel vom 18. ds. berichtet: Korvetten-Kapitän Werner ist g^^^

auf telegraphischen Besehl nach Berlin gereist, um dem Könige nocZH> ^»-«. über die Expedition Vortrag zu halten. Nicht die preußische Kur-^» ^ „Medusa", sondern die beiden aus der Werft in Danzig neu erb»^^. Dampf-Kanonenboote erster Klasse „Meteor" und „Drache" sind. z^». Expedition zur Verfügung gestellt. Dle Kanonenboote, welche vorz 7^ , liche Maschinen aus der berühmten englischen Fabrik von Pen und haben, werden, bald nach Rückkehr des Kapitäns Werner «g« BerlM, von Danzig nach Hamburg übergeführt werden, mo,elbst ste für ^ Expedition ausgebet, ausgerüstet und verpromanUrt werden Die Kanonenboote, welche ihre Geschütze m Danzig lassen, enthalten verbesserte Segelvorrichtung und möglichst geräumige heizbar^ auf Deck. Die Vordersteven «erden durch starke E.sensch.enen bedeut«^. verstärkt. Die auf das MinirnuN! beschrankte Besatzung w.rd aus ^ will gen der preußischen Marine und der Hamburger Handelsflotte ^ ^ bildet ^ür Einricktmiae, zur Unterbringung eines möglichst große KohZe^
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

Der bayerische Volksfreund, Band 25
6.8.1848
Hamburg, 29. Juli. Heute Nachmittag um 4 Uhr lief das erste Hamburger Kanonenboot, getauft «St. Pauli", auf der Werfte des Herrn Marbs in der Vorstadt St. Pauli vom Stappel, in Gegenwart mehrerer Mitglieder der städtischen Behörden, vieler Offizier« der Bürgergar.' den, so wie der hier anwesenden Offiziere des Conligenls und der jungen deutschen Manne, welche letztere heute zum ersten Male in ihrer Uniform erschienen. Eine sehr zahlreiche Menschenmenge mar durch daS neue Schauspiel herbeigezogen worden, welches sich durch die jubelnde Theilnahme derselben zu einem wahren Volksfeste gestaltete. Hr. Pastor Horn und Hr. Dr. Tutor sprachen einige Worte zur Feier des Tages, und letzterer hob insbesondere hervor, daß der Bau dcS Bootes durch freiwillige Beitrage der Bewohner von St. Pauli, welche!t),W»M. zu diesem Zwecke zusammengebracht haben, bestritten worden ist. Das Boot wurde von dem Donner der Kanonen auf der Batterie Steinmarder begrüßt und auf der Fahrt nach dem Grasbrook und zurück von einer großen Anzahl von Böten mit Zuschauern begleitet.
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

St.Pauli
Das erste Werft gehört Lubau, der sich besonders in elegantem und zierlichem Schiffsbau auszeichnet. Die andern Werfte gehören Marbs, der sich einst den Dank der deutschen Nation zu verdienen hoffte, indem er der seligen deutschen Flotte ein Kanonenboot schenkte, das seinen Namen führte; aber Undank ist der Welt Lohn, Hannibal Fischer verauetionirte das Kanonenboot, und Marbs mußte so viel Spott und Hohn tragen, daß zehn Kanonenboote unter der Last derselben versunken wären. D
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

Der Reichsbote
18.2.1849
Hamburg, 11. Februar. Der Bau von Kanonenbooten zur deutschen Flotte scheint jetzt rasch fortzuschreiten; so erfahren wir auS der neuesten Nummer der „Hannos. Zeitung", daß auf der Werft des Herrn van Santen zu Halte ein Kanonenboot in Bau begriffen ist, während die Zeitung für daS Amt Ritzebüttel vom 7. d. M, in einer vom Tage vorher datirten Privatmittheilung aus Cuxhaven selbst meldet, daß der Bau von Kanonenbooten an den verschiedenen Flüssen der Nordsee bereits abgeschlossen und 20 Kanonenboote auf Weser und Elbe (für jeden Strom 10), so wie für Jahde und Ems zusammen 10, vertheilt worden seien. Cuxhaven sei leider bei der Ertheilung dieser Aufträge nicht berücksichtigt worden.
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

Deutsche Zeitung Frankfurt, Main

. Er erhielt den Auftrag nach vorläufigen schriftlichen Angaben, weil die Spezwl-Zcichnungcn noch nicht vervielfältigt waren, 10 Boote an der Elbe, 10 an der Weser und 5 an der Ems in Bau zu geben, und zwar unter möglichst gleichmäßiger Verthcilung auf die verschiedenen Staaten. Es ergab sich, daß die mei> ften SchlffSbaucr erklärten, sie könnten bis zum I. April ein Boot nicht liefern, und daß sie die Preise nicht eher anzugeben vermöchten, als bis sie die Zeichnungen genau studirt hätten. Diese konnte der Kapitain Hederich ihnen nicht vorlegen aus dem einfachen Grunde, weil er sie selbst noch nicht hatte. Es ergab sich ferner, daß die Bremischen Schiffsbaumeistcr, bekanntlich die bedeutendsten, welche in Deutschland vorhanden sind, die Sache ziemlich en bsAstell« behandelten, (die Baukosten von 8 Kanonenbooten sind kaum mehr als diejenigen eines der größeren Kauf» fahrer, deren gewöhnlich 15 bis 20 von ihnen jährlich erbaut werden) bei weitem die billigsten Preise stellten, und sich zur Lie» fcrung vor dem !. April ohne Weiteres verpflichteten, welches sie auch um so leichter konnten, da große Holzvorrälhe und eine Ueberzahl von Arbeitern ihnen zu Gebote standen. Erst nachdem mit Hülfe vielen Zuredens an der Elbe und Ems eine Anzahl Boote untergebracht war, wurken 8 Boote auf Bremischen Wersten kontrahirt. Hätten diese sich nicht gleich bereit erklärt, zu bestimmter Zeit und zu billigem Preise die Lieferung zu übernehmen, so wäre vielleicht jetzt noch kein Kontrakt abgeschlossen/oder das Reich hätte ein gutes Stück Gelb mehr dafür bezahlen müssen. Es ist aber noch zu crwäh« nen, daß die bremischen Werften, auf welchen jene 8 Kanonenboote erbaut werden, fast durchweg mt hannoverschen und oldenburgischen Arbeitern ihre Bauten vornehmen und daß an den Werften nichts andres bremisch ist, als der Boden, worauf sie lie» gen und daß der Meister bremischer Bürger ist. Es ist Thalsache, daß im Ministerium des Handels und in der Verwaltung der Marine kein einziger Bremer, ja nicht einmal ein Hanseat sich angestellt findet, ungeachtet es doch wohl kaum einem Zweifel unterliegen dürfte, daß gerade in den Hansestädten die größte Kunde von Handel und Schifffahrt, namentlich von Schiffbau und einschlägigen Verhältnissen vorhanden, sein dürfte. Es ist kein Hanseat angestellt worden, weil oer Minister ein Hanseat ist und weil er erkannte, daß nach der Tendenz unserer Zeit man ihm die Anstellung derselben als Partikiilarismus auslegen würde. Ware ein Baier, ein Preuße oder ein Sachse Minister, so würde die Nothwendigkeit ihn zwingen, da seine Unterstützung und seine Kraft zu suchen, wo sie vorhanden ist und wo sie sich künftig fchon geltend und unentbehrlich machen wird, wenn ein Hanseat nicht mehr Minister sein wird.


^iVon d«r Unterweser, im März. An der Weser werden zehn Kanonenboote für die deutsche Kriegsflotte erbaut. Bon diesen hatten die Bremischen Ag«nten Hederich und Röper den sieben Bremisch«« Schiffswerften acht Boote zugetheilt und den acht oldenburgischen Schiffswerften nur zwei. Die oldenburgischen SchiffSzimmermeister wollt«» sich deshalb mit «iner Borstellung an daö Reichsministerium wenden, und während solche angefertigt wurd«, setzten sie jene Agenten hiervon in Kenntniß. Kurz vor» her hatten dies« nun zwar behauptet, «s sei schon Alles verfügt und vertheilt; sie hatten den oldenburgifchen Schiffszimmerern Riß und Zeichnung zu den Booten so lange vorenthalten, big diesen die festgesetzte Frist zur Vollendung zu kurz erscheinen mußte, während die Boote auf den Bremischen Werften bereit« im „Spann" standen. In Folge obiger Anzeige aber mochte den Agenten doch die Wirkung der an das Ministerium beabsichtigten Beschwerde bedenklich vorkommen. Kurz, die Oldcnburger beka» men nun Riß, Zeichnung, noch ein Boot und Frist! UebrigenS versichern ortskundige und sachverständige Leute, eS werde an die» sen Booten schweres Geld verdient. Man behauptet, jedes derselben könnte 7 bis 8vl) Thaler billiger angenommen wer» den, und doch noch einen guten Erwerb für den Schiffszimmermann abwerfen. DaS sind die Folgen wenn alles bloß durch di« BureauS geschieht und in die Hände der Agenten und Sub-Agenten gelegt wird. Ein« einzige öffentliche Bekanntmachung deS Inhalts: „Die an der Weser zu erbauenden Kanonenboot« soll«» auf di« verschiedenen Schiffswerften gleich vertheilt werden. Riß, Bestick, Zeichnuug, Kostenanschläge ?c. sind in Bremen, Vegesack, Elsfleth, Brake, Bremerhafen zur Einsicht ausgelegt" — hätte je» der ungerechten Willkühr und Begünstigung vorgebeugt. Sind die Herren Marine-Rälhe so unerfahren in ihrer Geschäftsleitung, daß ihnen dieses einfache Mittel nicht in Gedanken kam? In Beziehung auf die Besichtigung der norddeutschen Häfen und Küsten hat sich bei der Weserfahrt der hiezu abgesendeten Kommission auch etwas zugetragen, welches in dieses Kapitel gehört. Die Kommission ward auf einem bremischen Dampfschiffe durch eine Gesell» schaft bremischer Kaufleut«, Staatsbeamte, Rheder ?c. von Bremen ab die Weser hinunter nach Bremerhafen geleitet. Etwa auf halbem Wege, am linken Ufer liegt der bedeutende oldenburgische Fluß- und Frei-Hafen Brake; und eine halbe Stunde oberhalb desselben auch am Strom das Kirchdorf Hammelwarden. AlS nun — so schreibt ein Korrespondent an der Weser — das Dampf» boot gegen Hammelmardcn hinkam, wo man schon den Flecken Brake und den Mastenwald seines Hafen« erblickt, fänd die Be» gleitung, jetzt sei es Zeit an Tisch zu gehen, denn von hier aus bis nach Bremerhafen gebe eS nichts an dem Ufer ja beobachten. Und es ward an Tisch gegangen. In Brake hatte man erwartet, die Kommission werde doch, wenn auch nur auf «ine halbe Stunde an Land kommen, um den Freihafen zu besehen. Man glaubte, da sie mit der Auswahl zweckmäßiger Lokalitäten zur Anlegung von Kriegsschiffswerften, Arsenalen, Nebenhäfen u.s.w. beauftragt worden, sei eö ihre Verpflichtung, nichts ungesehen zu lassen, und sich über alle Ortsverhältnisse u. s. w. durch ei» gcnen Augenschein zu unterrichten. Nun hat der Freihafen Brake eine Lage, welche von der Natur fehr begünstigt ist, er wird nordwärts von einem niedrigen Vorland (dem sogenannten Klipkenner Görden) begrenzt, dessen Ausgrabung eine sehr bedeu» tende Erweiterung des Hufens mit verhältnißmäßig geringem Ko» stenaufwano gewinnen ließe. Wenigstens wäre die Sache einer Erwägung, der Braker Hasen einer Beschauung wohl würdig ge» wesen. Die Kommission hätt« nur ihre Schuldigkeit gethan, wenn sie zu diesem nahe liegenden Zweck sich ein« kleine Pause von ihrem Zweckessen abgemitlelt hätte. Letzteres muß aber wohl daö näher liegende gewesen sein. Denn bei Brake ist von der ganzen in der Dampfbootkajüte speisenden Gesellschaft nicht ein Mensch nur auf das Verdeck, viel weniger „an den Wall" gekommen. Wenn alle Punkte unserer Küsten, fügt der Bericht» erstatter hinzu, mit solcher Aufmerksamkeit und Umsicht unter» sucht werden, dann wird eö sehr gründliche Bericht« geben. Die Kommission sollte doch im Stande sein, nach eigener Anschauung sagen zu können: der Ort taugt zu dem, oder er taugt nicht. Wer aber solches Urtheil fällen will und soll, der muß selbst am Platz gewesen sein und sich nicht von Leuten führen lasse», die selbst von einem dem Platz entgegenstrebenden Interesse geführt werden
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

Außer diesen größeren Fahrzeugen besitzt die Centralgewalt jetzt in der Nordsee schon 17 kleine Kanonenboote und 10 dergleichen liegen noch auf dem Stapel. Alle diese Kanonenboote sind auf den Werften von Hamburg, Vegesack, Bremen, Brake, Leer und Emden erbaut worden. Mit der Armirung dieser Kanonenboote wird

Außerdem hat der Herr H. S. Straat« mann in Leer, Namens der Interessenten des dortigen Schiffwerft« „Concordia" sich erbötig «Narr, gegen Vergütung des Materialwerthes ein Kanonenboot gratis zu bauen. — Ich setze die Versammlung von diesen Beiträgen in Kenntniß, und spreche in ihrem Namen den Dank für dieselben auS. — Eine
Interpellation des Herrn Zimmermann von Stuttgart kommt zur Verlesung.
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

Znalezlem tez takie nazw dla kanoenierek (Kanonenloggern)

Nr.1 = von der Tann ex Eider
Nr.2 = Elmshorn
Nr.3 = Wendelstein (15000 Gulden aus Oberbayern)
Nr.4 = Sanct Pauli
Nr.5 = Frauengabe
Nr.6 = (offene Kanonenboot ohne Deck)
Nr.7 = Glückstadt
Nr.8 = Nübbel
Nr.9 = (offene Kanonenboot ohne Deck)
Nr.10 = Arnis
Nr.11 = Frauenverein
Nr.12 = (offene Kanonenboot ohne Deck)
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

W 1812 byl w Swinolujsciu (nie bylo go w 1813)
okret celny ADLER 20 lastow
Awatar użytkownika
AvM
Posty: 5696
Rejestracja: 2004-08-03, 01:56

Re: Flota Pruska

Post autor: AvM »

Statki ALFRED rej. London base 1858
#296 - 405t not 1860 not BR111/53 :
LRS'50 (1850) Sunderland Hankey & Co, London
#9168 - 20t 60nhp steamer
#10774 - 39t
#15644 - 34t
#17503 - 75t
#24584 -33t
#26614 - 1291t
LRS'50 (1845) London R.Green, London

MNL 1861
#27785 -31t

jeszcze Liverpool
#6017- 54t
#22383 -108t
#26379 -1278t

czyli slepa uliczka :(
ODPOWIEDZ